Beate Ibiß wird neue Geschäftsführerin der RMD

Die Rhein-Main-Deponie (RMD) GmbH bekommt zum 20. April 2020 eine neue Geschäftsführung. Beate Ibiß wird dann die Nachfolge von Heino von Winning antreten, der im Juni 2018 für eine Übergangszeit den Posten eines Sprechers der Geschäftsführung übernommen hat. Dies beschloss der Aufsichtsrat der RMD am heutigen Dienstag, 18.2.2020. Geschäftsführer Dr. Matthias Bausback wird das Unternehmen zum 29. Februar 2020 verlassen. 

Die Aufsichtsratsvorsitzende Madlen Overdick, Kreisbeigeordnete im Main-Taunus-Kreis, lobte den Beschluss des Aufsichtsrats. „Beate Ibiß ist eine in der Branche erfahrene und überaus kompetente Führungskraftkraft. Wir sind froh, dass wir sie gefunden haben. Sie übernimmt die RMD in einer für die Abfallwirtschaft im Allgemeinen und das Unternehmen im Besonderen angespannten Zeit. Sie wird sich voll für das Unternehmen einsetzen und hat dabei auch das Vertrauen des Aufsichtsrats.“ Dem scheidenden Mitgeschäftsführer Bausback dankte Overdick für seine Arbeit.

 

Landrat Ulrich Krebs (Hochtaunuskreis) honorierte die Leistung und den Einsatz Heino von Winnings. Er habe in einer schwierigen Phase des Unternehmens große Verantwortung übernommen. Von Winning habe es schnell geschafft, so Krebs, das verloren gegangene Vertrauen der RMD-Mitarbeiter zu gewinnen. Auch die Kommunikation mit den zuständigen Behörden habe dank von Winnings Kompetenz und seines Verhandlungsgeschicks wieder eine gute Basis. „Heino von Winning hat wichtige Grundlagen geschaffen, auf der die RMD für die Zukunft aufbauen kann.“ Dafür bedankte sich Landrat Krebs herzlich bei Heino von Winning.

 

Die 56-jährige Beate Ibiß ist eine sehr erfahrene Geschäftsführerin, sie hat bereits rund 29 Jahre Erfahrung in der Entsorgungswirtschaft. Sie hat das Thema dabei in ganz unterschiedlichen Rollen bearbeitet. So war sie Amtsleiterin für Umwelt und in den Geschäftsführungen unterschiedlichster Gesellschaften großer Entsorgungskonzerne wie Alba, SITA oder Tönsmeier tätig. Zuletzt arbeitete Ibiß als kaufmännische Geschäftsführerin für die Ihlenberger Abfallentsorgung (IAG), eine der größten Deponien in Europa mit Deponieklasse III im Landkreis Nordwestmecklenburg. Restrukturierungen, Sanierungen und die Entwicklung von auf die Zukunft gerichteten Konzepten stehen im Zentrum ihrer beruflichen Vita. Die aus Sachsen-Anhalt stammende neue Geschäftsführerin der RMD gehört keiner Partei an.

 

Der im Juni 2018 vom Aufsichtsrat der RMD Gruppe bestellte Sprecher der Geschäftsführung, Heino von Winning, war von vorneherein als Interimsgeschäftsführer vorgesehen, nachdem die defizitäre Lage des Unternehmens zu Tage gekommen war.

 

Beate Ibiß wurde dem Aufsichtsrat von den Gesellschaftern vorgeschlagen. Ihre Berufung in die Geschäftsführung ist das Ergebnis eines Auswahlverfahrens unter zahlreichen Bewerbern.

 

 

2. Bürgerinformationsveranstaltung am 27. Februar 2020 - Erweiterung der Deponie Wicker

Das Deponievolumen der Rhein-Main-Deponie ist in rund eineinhalb Jahren ausgeschöpft. Was dann? Wohin mit dem Abfall aus der Region? Die Möglichkeiten sind vielfältig und derzeit werden verschiedene Ansätze für die Abfallentsorgung der Region geprüft und diskutiert. Haben möglicherweise benachbarte Deponiestandorte freie Kapazitäten? Unter welchen Bedingungen können neue Deponiestandorte entwickelt werden? Eine Möglichkeit, um eine lokale Entsorgung sicherzustellen, wäre die Aufstockung eines Abschnitts auf dem bereits bestehenden Deponiegelände in Wicker. 

 

Bei der zweiten Bürgerinformationsveranstaltung möchte die RMD die Themen der Bürgerinnen und Bürger in den Fokus stellen, die bei der ersten Informationsveranstaltung am 26.11.2019 aufgeworfen wurden. Die RMD lädt daher Sie, die Bürgerinnen und Bürger, zur zweiten Informationsveranstaltung ein, die am Donnerstag, 27.Februar 2020, 19:00 Uhr, in der Sport- und Kulturhalle Massenheim (Untergasse 19, 65239 Hochheim am Main) stattfindet. 

 

Damit möglichst viele zu Wort kommen können, wird es klare Dialogregeln geben und auf vielfachen Wunsch eine enge Begrenzung der Redezeiten. Zudem wird ein 3D-Film präsentiert, der anhand eines Drohnenflugs die alte und die mögliche Deponieerweiterung zeigt.

 

 

KKM Wertstoffsortieranlage: Feuerwehreinsatz im Steinmühlenweg in Flörsheim-Wicker

In der KKM Wertstoffsortieranlage ist am Mittwoch, 12. Februar 2020, gegen 12.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Feuerwehreinsatzkräfte aus Flörsheim und den Nachbargemeinden sind aktuell noch mit den Löscharbeiten beschäftigt. Das Gebäude im Steinmühlenweg steht leer, es erfolgt kein aktiver Betrieb mehr. Bei Rückbau- bzw. Montagearbeiten hatte ein Förderband Feuer gefangen. Die gute Nachricht: Es wurden keine Personen verletzt. Alle Krankenwagen, die den Einsatz begleiten, dienen als Vorsichtsmaßnahme. Während der Arbeiten ist der Regenwasserabfluss auf dem Gelände geschlossen, damit das Löschwasser nicht in den Wickerbach fließen kann. Das verbleibende Wasser läuft geregelt in die Flörsheimer Kläranlage, die zuständigen Mitarbeiter sind informiert. „Das Wichtigste ist, dass niemand verletzt wurde. Wir hoffen, dass der Brand nun schnell gelöscht wird. Wie hoch der Schaden sein wird, müssen wir erst durch ein Gutachten klären“, sagt Heino von Winning, Geschäftsführer der Rhein-Main Deponie GmbH.

 

 

Drei neue Termine im März 2020: Die RMD lädt zu Deponieführungen nach Flörsheim-Wicker ein

Aufgrund der großen Nachfrage und bereits sieben ausgebuchten öffentlichen Sonderführungen, möchten wir Ihnen gerne drei weitere Besichtigungstermine anbieten:

 

Freitag, 6. März 2020, 15 Uhr

Freitag, 20. März 2020, 15 Uhr

Samstag, 21. März 2020, 11 Uhr

 

 

Bei der rund zweistündigen Deponieführung erhalten alle Teilnehmer einen detaillierten Einblick in den modernen Umgang mit Abfällen. Die Themen reichen von fachgerechter Abfallbehandlung und Abfalllagerung über die Vergärung von Bioabfall zur Erzeugung von grünem Strom bis hin zu Artenschutz und Artenvielfalt auf dem Deponiegelände. Bei der Deponietour erfahren Sie zudem alles Wissenswerte zur geplanten Deponieerweiterung.

 

Die Teilnahme an den öffentlichen Führungen ist kostenfrei. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung für die einzelnen Termine erforderlich.

 

Melden Sie sich gerne unter der Telefonnummer 06145 9260-1110 oder per E-Mail unter pr@deponiepark.de zur Deponieführung an.

 

Ihr RMD-Team

 
 

Die RMD lädt zur ersten Bürgersprechstunde nach Flörsheim-Wicker ein

 

Wie gehe ich mit schwierigen Abfällen um, was kann ich auf dem Wertstoffhof entsorgen oder was kommt in die Biotonne und was nicht? Diese und eine Vielzahl anderer Fragen beantwortet das RMD-Team interessierten Bürgerinnen und Bürgern bei den neu ins Leben gerufenen Bürgersprechstunden.

 

Die erste Bürgersprechstunde findet am Dienstag, 4. Februar 2020, von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr, auf dem Deponiegelände in Flörsheim-Wicker statt.  Weitere Termine in diesem Jahr finden immer am ersten Dienstag des Monats statt, ebenfalls ab 16 Uhr.

 

Teilnehmer haben die Möglichkeit, sich sowohl über Entsorgungs- als auch Umweltfragen zu informieren und ihre ganz speziellen Anliegen zu kommunizieren. Auf Wunsch können Interessierte im Anschluss zertifizierten Gütekompost kostenfrei mit nach Hause nehmen.

 

Ort der Bürgersprechstunden ist das RMD-Deponiegelände, Rhein-Main-Deponiepark 1, 65439 Flörsheim-Wicker, Betriebsgebäude, EG 2. Parkplätze stehen zur Verfügung.

 

Aus organisatorischen Gründen wird unter der Telefonnummer 06145 9260-1110 oder per E-Mail an pr@deponiepark.de um Anmeldung gebeten.

 

Folgetermine sind:

3. März 2020, 16 Uhr

7. April 2020, 16 Uhr

5. Mai 2020, 16 Uhr

2. Juni 2020, 16 Uhr

7. Juli 2020, 16 Uhr usw.

 


 

Auslegung des Eigenkontrollberichtes 2018 für die Deponie Flörsheim-Wicker

Gemäß § 6 der Verordnung über die Eigenkontrolle von oberirdischen Deponien liegt der Eigenkontrollbericht für das Berichtsjahr 2018 für die Deponie Flörsheim-Wicker in der Zeit vom 01.06.2019 – 01.06.2020 an folgender Adresse zur Einsicht aus:
 
Rhein-Main Deponienachsorge GmbH
Betriebsgebäude
Rhein-Main-Deponiepark 1
65439 Flörsheim am Main
 
Die Einsichtnahme kann während der üblichen Öffnungszeiten erfolgen.

Weiterhin steht der Eigenkontrollbericht in diesem Zeitraum auch auf unserer Homepage zum Download für Sie bereit:
Eigenkontrollbericht Rhein-Main Deponiepark Wicker