Biogasanlage

Die RMD betreibt an den Standorten Rhein-Main-Deponiepark Flörsheim-Wicker und Deponiepark Brandholz Bioabfallvergärungsanlagen, auch Biogasanlagen genannt. Dort wird aus den Bioabfällen Kompost und Gärreste hergestellt, die land- und gartenbaulich verwertet werden sowie Strom und Wärme erzeugt. Diese Anlagen zur Gewinnung dienen somit auch zur Erzeugung regenerativer Energien und sind  ein Baustein unserer umweltfreundlichen Abfallbehandlung.

 

Umwandlung von Abfall in Strom, Komposte und Gärreste

Ausgangsmaterial für die Energieerzeugung sind in erster Linie Bioabfälle aus Haushalten der Region. Bei der Biogasgewinnung verwandeln Mikroorganismen unter Ausschluss von Sauerstoff die in organischem Abfall enthaltenen Kohlenhydrate, Fette und Proteine in Kohlendioxid und energiereiches Methangas. Kennzeichnend für das mehrstufige Trockenvergärungsverfahren ist die hohe Betriebssicherheit und Gasausbeute. Das auf diesem Wege gewonnene Biogas dient der benachbarten Deponiegasverwertungsanlage zur Erzeugung von elektrischer Energie und Wärme.

Auf diesem Weg werden etwa 4,8 Millionen Kubikmeter Biogas in Wicker und 3,3 Millionen Kubikmeter Biogas in Brandholz erzeugt. Über die Gasmotoren werden daraus insgesamt etwa 18 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen.