Auf unserem Wertstoffhof können verschiedenste Wertstoffe in haushaltsüblichen Mengen abgegeben werden.

 

Kostenlose Annahme aus dem Main-Taunus-Kreis von folgenden Wertstoffen:

  • Haushaltsbatterien, Auto- und Motorradbatterien (aus Privathaushalten)
  • Elektroaltgeräte gem. ElektroG, DVDs und CDs (ohne Hüllen!), Mobiltelefone (Handys)
  • Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen und LED-Leuchtmittel (keine Glühbirnen = Hausmüll!)
  • Tonerkartuschen (ohne Karton / ohne Papier!)
  • Eisen- und Nichteisenmetalle (keine Gasflaschen, Brandschutztüren, Warmwasserspeicher, Ofenauskleid.!)
  • Flaschenkorken aus Natur- oder Presskork (keine Kunststoffkorken / Kork-Bodenbeläge = Hausmüll!)
  • Speisefette und –öle (keine Mineral- / Synthetiköle = Schadstoffsammlung!)
  • Altkleider und -schuhe noch tragbar und in Säcken verpackt (keine Lumpen / Decken = Hausmüll!)
  • Papier, Pappe, Kartonagen (ohne Folie / ohne Styropor)
  • Hohlkörperglas (Flaschen ohne Inhalt!)

Kostenpflichtige Annahme aus dem Main-Taunus-Kreis, Frankfurt, Kreis Offenbach, Maintal von:

  • Altreifen mit und ohne Felge
  • Fenster und Türen mit Alu-, Stahl- oder Kunststoffrahmen (keine Brandschutztüren!)
  • Baustellenabfälle (z. B.: Gipsabfälle / Rigipsplatten, Sauerkrautplatten, Lehm/Stroh-Gemisch, …)
  • Bauschutt mit Störstoffen (wenige Tapetenanhaftungen / Holzstückchen) oder Erde, Poren-/Gasbeton (Ytong), Außen- und Innenputz, Glasbausteine, Zement-/Gipsstaub ohne Säcke!
  • Haus- und Sperrmüll
  • Bauschutt inert ohne Störstoffe! (rein verwertbar, z. B. Beton, Ziegel, Fliesen, Backsteine, Bruchsteine, Porotonsteine, Pflastersteine, Porzellan, Toiletten, Waschbecken, …) Kantenlänge bis 50 cm!* 
  • Flachglas ohne Rahmen*
  • Hartkunststoffe sauber! (ohne glasfaserverstärkte Kunststoffe, Kunstharze oder Folien!)*
  • Holz A I – A III (Innenbereich / unbehandelt)*
  • Grünabfälle, Wurzelstöcke und Stammholz (bis max. 2 m³)* 01.10.2018

Das mit * gekennzeichnete Angebot ist ausschließlich nur für die Bürgerinnen und Bürger der Städte Flörsheim und Hochheim gegen Vorlage ihres gültigen Personalausweises bei Anlieferung einer haushaltsüblichen maximalen Gesamtmenge bis 0,5 m³ oder bis 50 l Bauschutt kostenlos.

Pro Anlieferndem aus den genannten Gemeinden ist arbeitstäglich max. eine kostenfreie Anlieferung möglich!

Werden größere als die vorgenannten Mengen angeliefert, wird ein Benutzungsentgelt nach der aktuell gültigen Gebühren- und Preisliste erhoben.
Die Klassifizierung von Abfällen als „Wertstoffe“ setzt voraus, dass diese ordentlich getrennt und frei von Verunreinigungen sind, da ansonsten eine Wiederverwertung nur mit erheblichem Mehraufwand gegeben ist.

Alle Anlieferungen aus Handel, Handwerk und Gewerbe sind kostenpflichtig, gemäß aktueller Gebühren- und Preisliste. Die festgelegten Gebühren und Preise sind nicht verhandelbar und sofort fällig!

Wichtig: Die Abfälle sind durch den Anliefernden an den für die Abfallarten vorgesehenen Stellen, getrennt nach den vorgegebenen Sortierkriterien, zu entsorgen. Um Ihnen die getrennte Erfassung der verschiedenen Wertstoffe auf dem Wertstoffhof zu erleichtern, empfehlen wir, diese bei Ihrer Sammlung und Ihrem Transport zu uns, nicht zu vermischen (siehe auch § 3 Abs. 1 GewAbfV: Getrennthaltungspflicht für gewerbliche Abfälle).

Wichtig: Verunreinigungen an den Abladeplätzen sind vom jeweiligen Verursacher selbst und unverzüglich zu beseitigen.

Kostenpflichtig können beispielsweise auch abgegeben werden: 

  • Holz A IV (Außenbereich / behandelt: gefährlicher Abfall)
  • Künstliche Mineralfasern / KMF aus dem RMA-Gebiet (z. B.: Glas- / Steinwolle: gefährlicher Abfall)
  • Asbest aus dem RMA-Gebiet (z. B.: Eternit- / Welleternitplatten oder-blumenkübel: gefährlicher Abfall)

    Für diese drei Stoffe gilt generell: Vorlage des Personalausweises erforderlich!

Wichtig: Künstliche Mineralfasern und asbesthaltige Abfälle müssen in reißfesten, geeigneten, intakten und verschlossenen Gewebesäcken (Big-Bags) mit dem jeweiligen Aufdruck nach TRGS 521 / 519 verpackt angeliefert werden – eine Annahme ist nur Mo. – Fr. möglich!

Es wird ausschließlich Material aus dem „RMA“-Gebiet angenommen!

Wichtig: Keine Annahme von KMF- / Asbestabfällen, die unverpackt oder in ungeeigneten Verpackungen (z. B. in: Müllsäcken, ungeeigneten / überalterten BigBags oder ähnlich) angeliefert werden!

Wichtig: Mengenbegrenzung pro „RMA“-Ladestelle: siehe Gebühren- und Preisliste!

Geeignete Verpackungsmaterialien (reißfeste Gewebesäcke / Big-Bags) erhalten Sie gegen Entgelt auch auf dem Wertstoffhof.

Wichtig: Eine Annahme von Mineralfaserverbundplatten / Akustikplatten (z. B. Odenwaldplatten) ist ab 01.09.2016 generell ausgeschlossen!

Styroporformteile und Verpackungschips aus Haushaltungen entsorgen Sie bitte, wie andere in Ihrem Haushalt anfallende Verpackungsmaterialien, über Ihre(n) gelbe Tonne / gelben Sack. Entsorgungstermin verpasst? Wir halten einen entsprechenden Container für Sie kostenfrei bereit (nur Kleinmengen = max. 2 Säcke! Nicht für Dämmstyropor!).

Wichtig: Eine Annahme von mit bromhaltigen Flammschutzmitteln (HBCD) behandelten Dämmplatten ist seit 01.09.2016 nur aus privaten Haushaltungen in haushaltsüblichen Mengen möglich (Einstufung als Hausmüll)!

 

Definitionen (siehe auch Gebühren- und Preisliste Wertstoffhof Wicker):

Grünabfälle (bis max. 2 m³)!
z. B.: Stammholz, Baumschnitt, Strauchschnitt, gemischte Gartenabfälle wie Laub, Rasenschnitt, Pflanzenabfall, Wurzelstöcke möglichst ohne mineralische Anhaftungen.
Hierzu zählen nicht: mit Pflanzenschädlingen oder Viren befallene Pflanzen oder Pflanzenteile!

Papier, Pappe, Kartonagen!
z. B.: Bücher, Zeitungen, Prospekte (ohne Folien!), Kataloge, Wellpappe, Verpackungen aus Papier und Kartonagen / Kartons (ohne Styropor, ohne Folien!).
Hierzu zählen nicht: große Papprollen, komplette Aktenordner, ölgetränkte oder sonstige stark verunreinigte Verpackungen, Tapetenreste, Zementsäcke, benutzte Hygienepapiere, etc.

Altholz Kat. A I – A III (Innenbereich)!
Abfälle von unbehandeltem Holz und mit naturbelassenen Stoffen behandeltem Holz, z. B.: Voll- und Massivhölzer, Paletten, Abfälle aus der Holzverarbeitung und der Herstellung von Paletten, sowie Möbel, Dielen, Spanplatten, Türen aus dem Innenbereich, Schalhölzer, Holzverpackungen

Altholz Kat. A IV (Außenbereich / behandelt: gefährlicher Abfall)! Abfälle von mit Holzschutzmitteln behandeltem Holz, die Wirkstoffe wie Quecksilber, Arsen- und/oder Chrom-KupferVerbindungen beinhalten oder mit Teerölen o. ä. behandelt sind, z. B.: Jägerzäune, Weinbergpfosten, Bahnschwellen, Holz von Gartenhäusern, Telegrafenmasten, teerölgetränkte Hölzer, Dachlatten und –balken (rot oder grün), Holzaußentüren und -fenster / Rahmen, Holz-Carports

Hartkunststoffe sauber ohne Anhaftungen (entsprechend RMD-Klassifizierung)!
z. B.: Gießkannen, Regentonnen, Kanister, Gartenmöbel, etc.
Hierzu zählen nicht: verunreinigte Hartkunststoffe, glasfaserverstärkte Kunststoffe, Verbundstoffe, Kunstharze, PVCBeläge, Gummi, Hartschaum, Folien, Styropor, Kleinteile, etc.

Bauschutt mit Störstoffen!
z. B.: wenige Tapetenanhaftungen / Holzstückchen, Poren- / Gasbeton (Ytong), Außen- / Innenputz, Glasbausteine, Zement- / Gipsstaub ohne Säcke, Erde mit Organikanteilen (z. B. Wurzeln)

Bauschutt inert ohne Störstoffe (rein verwertbar)!
z. B.: Beton, Ziegel, Backsteine, Bruchsteine, Porotonsteine, Pflastersteine, … max. Kantenlänge bis 50 cm!
Hierzu zählen nicht: Erde, Poren-/Gasbeton (Ytong), Putz, Fliesen, Porzellan, Toiletten, Waschbecken, Glasbausteine, Zement-/Gipsstaub ohne Säcke, Gipsabfälle (z. B. Rigipsplatten), künstliche Mineralfasern, asbesthaltige Stoffe, Kunststoffe, Altholz, Verpackungen, etc.

Gipshaltige Abfälle sauber ohne Anhaftungen!
z. B.: Gipskartonplatten, Gipsdielen, Gipskalkstein, …
Hierzu zählen nicht: Poren- / Gasbeton / Störstoffe!

Sonderabfälle

Die Rhein-Main Abfall GmbH (RMA Tel.: 069/800520) führt für den Main- und Hochtaunuskreis Sonderabfallsammlungen von Kleinmengen durch.

Die Sammlung richtet sich in erster Linie an private Haushalte und Kleingewerbebetriebe.
Wichtig: Die Abgabemenge am jeweiligen Sammeltag ist begrenzt (bitte vorab informieren)! Zusätzlich gilt:
Insgesamt darf das Sonderabfallaufkommen 500 kg pro Anlieferndem und Jahr nicht übersteigen. Erzeuger größerer Abfallmengen können die Sonderabfälle z. B. der Hessischen Industriemüll GmbH (HIM Tel.: 06258/8950) andienen.

Zu Sonderabfällen aus Privathaushaltungen und Kleingewerbebetrieben zählen u. a.:

Farben, Beizen, Lasuren und Lacke; Kleb- und Dichtstoffe; Lösungsmittel (z. B.: Terpentin, Verdünner, Nagellackentferner, Frostschutzmittel, Abbeizer lösemittelhaltig, Bremsflüssigkeit); Haushaltsreiniger (z. B.: Metallund Herdputzmittel, Backofen-, WC- und Fußbodenreiniger); Säuren (z. B.: Entkalker, Zitronen- und Schwefelsäure, Essigessenz, Entroster); Laugen (z. B.: Natriumhydroxid, Salmiakgeist / Ammoniaklösung, Abflussreiniger, Abbeizer alkalisch); feste und flüssige Pflanzenschutz-, Holzbehandlungs- und Schädlingsbekämpfungsmittel (z. B.: Giftweizen, Dünger, Xylamon, Unkrautvernichtungs- und Mottenschutzmittel, E 605); nicht restentleerte Spray- und PU-Schaumdosen (z. B.: Deo-, Backofen-, Kontakt- und Lackspray); Altmedikamente und Kosmetika; Fixier- und Entwicklerbäder; Quecksilberthermometer; ölverschmutzte Betriebsmittel (z. B.: Ölfilter und -lappen, Ölkanister, Schmierfett); Trocken- und Nassbatterien; Dispersionsfarben (z. B.: Innenwandweiß, Abtönfarbe);
Chemische Abfälle aus Heim- u. Schullabors: Vorherige Anmeldung mit Laborchemikalienliste (Trennung in organisch/anorganisch und in fest/flüssig) bei der RMA unbedingt erforderlich; sonst keine Annahme!).

Altöl muss Ihre Verkaufsstelle – bis zur abgegebenen Menge – kostenfrei zurücknehmen. Altmedikamente nehmen gegebenenfalls Apotheken an (vorher abklären!), auch möglich: die Entsorgung über den Hausmüll; in Ausnahmefällen werden Altmedikamente an der Sonderabfall-Sammelstelle oder an einem Schadstoffmobil angenommen.
Tropffreie und spachtelreine Leergebinde sind kein Sondermüll und können dem Hausmüll (bei Eignung: gelber Sack oder gelbe Tonne) beigegeben werden.
Die Sonderabfall-Sammelstelle auf dem Gelände des Deponieparks Wicker ist üblicherweise jeden 1. Samstag im Monat in der Zeit von 08.00 bis 13.00 Uhr, sowie an fast jedem darauffolgenden Freitag von 07.30 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Weitere fachliche Auskünfte erhalten Sie auch bei der
Abfallberatung der Rhein-Main Abfall GmbH, Ludwigstraße 44, 63067 Offenbach am Main
Telefon: 069 80052 - 0, Telefax: 069 80052 - 292, E-Mail: info(at)rmaof.de

 

Sperrmüll
Die Sperrmüllabholung erfolgt nicht über die RMD sondern muss bei Ihrer Stadtverwaltung vorab angemeldet werden.

Sperrmüllanmeldung Hochheim:
Tel.: 06122 80019902 oder unter www.hochheim.de/Rathaus/Dienstleistungen-A-Z/Sperrmuell 

Sperrmüllanmeldung Flörsheim:
Tel.: 06145 955400 oder unter www.floersheim-umweltkalender.de/service/sperrmuell.html

 

 

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unser Personal. 
Wir helfen Ihnen gerne weiter!