Altholzaufbereitung

Altholz der Klassen A1 bis A3 wird gesammelt, zerkleinert und dem Biomassekraftwerk als Brennstoff zur Verfügung gestellt. Bei der Aufbereitung werden vor und nach der Zerkleinerung des Holzes Eisen- und Nichteisenmetalle entfernt, erst dann gelangt es über ein Förderband in das Biomassekraftwerk. Die Jahresmenge aufbereiteten Holzes – einschließlich der auf dem Wertstoffhof entgegengenommenen Hölzer – beträgt etwa 120.000 Tonnen.

 

In Kooperation mit dem Mieter/Pächter, der KKM Wertstoffsortiergesellschaft mbH, wird die Altholzaufbereitungsanlage betrieben.

 

 Die Holzklassen im Überblick:

  • A1 Naturbelassenes Holz, das lediglich mechanisch bearbeitet wurde
  • A2 Verleimtes, gestrichenes, beschichtetes, lackiertes oder anderweitig behandeltes Altholz ohne halogenorganische Verbindungen in der Beschichtung und ohne Holzschutzmittel
  • A3 Altholz mit halogenorganischen Verbindungen in der Beschichtung ohne Holzschutzmittel

 

 

Aufgrund des Verfüllfortschrittes wird die Aufbereitung von Altholz am Standort Wicker  in 2020 aufgegeben und die Anlage selbst sukzessive bis 2021 rückgebaut.