RMN: Umweltschutz für Generationen

Hauptziel der Rhein-Main Deponienachsorge GmbH ist es, die Deponien der Unternehmensgruppe über die Stillegungs- und Nachsorgephase hinaus sicher abzuschließen. Dies umfasst sämtliche Baumaßnahmen von der Basisabdichtung über die Zwischenabdichtung bis hin zur Oberflächenabdichtung und Rekultivierung – darunter die Herstellung technischer Oberflächenabdichtungssysteme sowie die dazugehörigen Erfassungs- Behandlungs- und Verwertungsanlagen für Gas und Sickerwasser. Außerdem verantwortet die RMN den Betrieb dieser technischen Systeme einschließlich aller Behandlungs- und Verwertungsanlagen.

 

Zusätzlich zum Bau und Betrieb von Anlagen zur Deponienachsorge übernehmen wir im Auftrag von zahlreichen Kommunen die Umweltüberwachung (Indirekteinleiterkontrolle). Diese Aufgabe beinhaltet unter anderem Probennahmen, die Aufbereitung und Auswertung von Messdaten, das Erstellen von Berichten und Dokumentationen sowie Beratung. Auch im Bereich der Deponieeigenkontrolle kümmern wir uns um Probennahmen, die Erfassung und Auswertung von Messdaten und die Erstellung von Eigenkontrollberichten.


Im Rhein-Main-Gebiet betreuen wir die Abwassereigenkontrolle von etwa 1.600 Betrieben und 15 Kläranlagen. Hierfür stehen uns aktuell 34 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus vier Fachbereichen zur Verfügung. In den vergangenen 15 Jahren haben wir erfolgreich umfangreiche Bau- und Sanierungsmaßnahmen mit einem Investitionsvolumen von mehr als 100 Millionen Euro durchgeführt – in enger Abstimmung mit Auftraggebern und Behörden.


Parallel dazu arbeiten wir an der Entwicklung innovativer Ansätze zur Optimierung der Stilllegungs- und Nachsorgephase von Deponien.

 

 

 Die Services der RMN im Überblick

 

  • Betreuung und Betrieb von fünf Deponien mit einer Gesamtfläche von ca. 150 Hektar
  • Betrieb von zehn Gasmotoren mit einer Kapazität von insgesamt 8,4 MW
  • Betrieb von zwei Sickerwasserreinigungsanlagen mit einer Auslastung von 60.000 Kubikmetern
  • Betrieb einer Grundwasserreinigungsanlage mit einer Auslastung von 40.000 Kubikmetern
  • Betrieb mehrerer Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von rund 4 MWp (weitere Anlagen mit einer Leistung von rund 3 MWp werden von der RMD betrieben)
  • Entsorgungsfachbetrieb und Umweltmanagement nach DIN 14.001 ff.
  • Staatlich anerkannte Überwachungsstelle nach Eigenkontrollverordnung
  • Projektbetreuung und Projektsteuerung