Wertstoffsortierung

Sperrmüll und Gewerbeabfälle enthalten eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien – vor allem Altpapier und Pappe, Folien, Kunststoffe, Styropor, Eisen und Nichteisen, Aluminium sowie Altholz. Sobald sie bei der RMD eingehen, leitet diese sie an die Wertstoffsortieranlage ihres Kooperationspartners KKM Wertstoffsortiergesellschaft mbH weiter.

 

Dort werden alle enthaltenen Wertstoffe zunächst aussortiert, wobei Sperrmüll wie Möbel, Haushaltsgeräte und andere Gebrauchsgegenstände aufgrund ihrer Größe nicht in die üblichen Sammelgefäße passen und eine Vorsortierung per Hand erfordern. Insgesamt gewinnt der Dienstleister pro Jahr aus rund 120.000 Tonnen Sperrmüll mehr als 60.000 Tonnen Wertstoff. Dies bedeutet nicht nur 60.000 Tonnen weniger Müll in den Verbrennungsanlagen, sondern auch eine Ersparnis von 60.000 Tonnen Rohstoffen, die ansonsten aufwändig und mit hohem Energieeinsatz hätten gewonnen werden müssen. Sämtliche Wertstoffe gehen an die verarbeitende Industrie.